EMDR
Eye Movement Desensitization and Reprocessing

Fotos Marco 3_edited.jpg

EMDR bedeutet soviel wie Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegungen und ist eine etablierte Therapiemethode, die ihren Ursprung in der Traumatherapie hat. Sie wirkt auf die neuronalen Bahnen im Gehirn. Dabei werden beide Hirnhälften in Bezg auf ein (traumatisches) Ereignis aktiviert und synchronisiert.

Während der Behandlung folgt der Patient mit seinen Augen den Handbewegungen der Therapeutin. Diese Stimulation unterstützt das Gehirn belastende Erinnerungen zu verarbeiten, ähnlich wie in den REM Phasen des Schlafes, in denen starke Augenbewegungen stattfinden.

So können belastende Gefühle bearbeitet und verändert werden. Diese Therapie wird häufig bei posttraumatischen Belastungsstörungen eingesetzt, kann aber auch bei Angstzuständen, Depressionen und bei emotionalen und mentalen Blockaden oder psychophysischen Erschöpfungssyndromen eingesetzt werden. Es findet auch Anwendung zur Aktivierung positiver Ressourcen und zur Ich-Stärkung.

In meiner Praxis setzte ich EMDR häufig in Verbindung mit der Hypnose ein.