Bioresonanz
DSC_2330 bear kl.jpg

Die älteste Form der Bioresonanz ist das Sonnenlicht. Das Licht - elektromagnetische Wellen mit einer definierten Frequenz – trifft auf unsere Haut und löst damit z.B. die Pigmentbildung, oder die Bildung von Vitamin D aus. Es ist naheliegend, dass neben der Frequenz des ultravioletten Lichtes, auch die vielen anderen Frequenzen eine Wirkung auf unseren Organismus zeigen.

Im medizinischen Bereich bedeutet Bioresonanz die Suche und die Gabe der Frequenzen, die für die Stimulation und anschließende Regulation des Organismus notwendig sind. Die Schwingungsmedizin misst Frequenzen und stellt fest, ob sie für einen bestimmten Menschen verträglich sind. Unverträgliche Frequenzen können auf Dauer krank machen – das kennen wir vom Elektrosmog. Ebenso kann man aufgrund gestörter Frequenzen erkennen, ob ein Organ gesund oder beeinträchtigt ist. Gestörte Frequenzen können harmonisiert werden.

Besonders häufig wird die Bioresonanztherapie bei Unverträglichkeiten und Allergien eingesetzt. So können Lebensmittel, Zusatzstoffe und verschiedene Pollenallergien völlig schmerzlos getestet und behandelt werden.

Bitte beachten Sie, dass die evidenzbasierte Medizin die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt hat.